Holsterhausen früher und heute

Hier entsteht nach und nach eine Fotogalerie mit historischen und aktuellen Fotos von Holsterhausen, die in einem Bezug zu den Schauplätzen in Die Zeitzeugin stehen. Sollten Sie historische Fotos von Holsterhausen zwischen 1930 und 1954 besitzen, die in diesen Kontext passen, wäre es ganz toll, wenn Sie damit diese Sammlung bereichern würden!

Cranachstraße 30er Jahre

Foto: Ulrike Behringer
Cranachstr. 17 im April 2015.

Die Cranachstraße vor dem Krieg in etwa auf der Höhe, wo sich heute die Hausnummer 17 befindet.

Gemarkenstraße 76

Dieses Portrait eines jungen Soldaten wurde ca. 1939/40 aufgenommen. Auf der Rückseite des Fotos befindet sich ein Stempel: "Handwerkliches Lichtbild Robert Bollmann Photograph Essen, Gemarkenstr. 76". Heute befindet sich an der Stelle die "Käse Pape" in einem Nachkriegsgebäude. Das Haus mit dem Fotogeschäft wurde im Krieg zerstört.

Dürerstraße 1947

Der Fotograf steht mit dem Rücken zur (derzeit zerstörten) Mariä-Empfängnis-Kirche. Der Grünstreifen um die Kirche war damals eingezäunt. Die Kinder stehen vor diesem Zaun auf dem Kirchengelände und man sieht im Hintergrund die zerbombten Häuser der Dürerstraße.
Foto: Ulrike Behringer
Die Dürerstraße heute auf der selben Höhe. Rechts wäre der "Dom".

Hartmannplatz Alfredshof 1939

Dieses Foto vom Hartmannplatz wurde vor den Bombardierungen Essens aufgenommen. Nach dem Krieg war der Brunnenrand teilweise so beschädigt, dass Kinder spielend durch die "Tunnel" gekrochen sind.
Foto: Ulrike Behringer
Den Brunnen gibt es heute nicht mehr und es sind Neubauten dazu gekommen.

Holbeinstraße 1951

Noch immer gibt es nur die Notkirche hinter der im Wiederaufbau befindlichen Empfängniskirche. Der Vater des Kommunionkindes ist hier seit 16 Monaten aus Russland zurück und knapp über 40 Jahre alt.
Foto: Ulrike Behriner
Die gleiche Stelle der Holbeinstraße heute.

Rembrandtbunker

Foto: O.C. Jellema
Foto: O.C. Jellemar

Herr Olaf Jellema mailte mir dieses historische Foto vom Eingang in den Rembrandtbunker und das aktuelle Bild von dieser Stelle gleich dazu. Der Bunker befand sich unter dem Holsterhauser Platz. Im Hintergrund Häuser der Rembrandtstraße, darunter das Haus Rembrandtstraße 48, das heute noch steht (auf dem neuen Bild hinter einem Baum verborgen).

nach oben